5 No Gos bei Kriminalromanen

Ein gut geschriebener Krimi oder Thriller fesselt seine Leser ab der ersten Zeile und lässt sie erst wieder los, wenn der Täter ermittelt und gefasst ist. Um dieses Ziel zu erreichen, gibt es natürlich verschiedene Strategien. Heute verraten wir euch schon einmal, was ihr auf jeden Fall vermeiden solltet, um eure Leser nicht zu vertreiben.

Der süchtige Ermittler

detective-156465_640Wir kennen sie alle, die verbitterten, trinkenden Detektive, die trotz beachtlichen Konsums von Rauchmitteln noch brillante Enthüllungen zustande bringen. Sherlock Holmes kämpft mit Kokain und Morphium gegen die Langeweile an und Kurt Wallander ertränkt seine Verdrossenheit im Alkohol. Da wäre es mal wieder Zeit für eine lasterfreie Spürnase, die uns mit ungewöhnlichen Charakterzügen in ihren Bann zieht.

Den Fall zu spät einführen

Natürlich ist es wichtig, eure Hauptfiguren und Ermittler am Anfang erst einmal vorzustellen. Doch solltet ihr darüber nicht vergessen, den Fall frühzeitig ins Gespräch zu bringen, denn der Leser erwartet von einem Crime-Titel natürlich vor allem ein ausgeklügeltes Rätsel und einen actionreichen Spannungsbogen.

Das Motiv vernachlässigen

In Krimis und Thrillern geschehen meistens grausame Verbrechen, deren Täter gefunden und gestellt werden muss. Bei aller Begeisterung fürs Rätselraten und Fallenstellen ist es aber genauso wichtig, diese Gräueltaten logisch oder psychologisch motiviert darzustellen. Sonst wird sich hinterher jeder Leser fragen, wie es überhaupt zu der Tat kommen konnte.

shutterstock_445170175Einfach drauflosschreiben

Bei Krimis und Thrillern ist nichts so störend wie eine mangelhafte Aufklärung am Ende. Wenn ihr viele Indizien, Zeugenaussagen oder Handlungsstränge einführt, diese dann aber keine Beachtung mehr finden oder sogar der Lösung widersprechen, wird das eure Leser nicht überzeugen. Es ist deswegen im Genre Crime besonders wichtig, dass ihr euch vor dem Schreiben einen präzisen Plan macht und genau wisst, wo sich eure Figuren wann aufgehalten haben und welcher Hinweis eure Ermittler zu welcher Schlussfolgerung führt.

Mord in einem englischen Dorf

Nachdem Miss Marple, Inspector Barnaby und Father Brown regelmäßig zu blutrünstigen Vorfällen in der ländlichen Nachbarschaft gerufen wurden, ist es nicht mehr verwunderlich, dass Krimi-Fans die erstaunlich hohe Verbrecherrate in der englischen Dorfbevölkerung inzwischen akzeptiert haben. Um euren Lesern mal etwas Neues zu bieten oder einfach nur, um die Grenzen der Wahrscheinlichkeit nicht noch weiter zu strapazieren, solltet ihr euch ein etwas originelleres Setting für euren Krimi ausdenken.

shutterstock_309339200

Du hast einen spannenden Kriminalroman oder Thriller geschrieben? Dann nutze jetzt die Gelegenheit, um an unserer September-Aktion teilzunehmen!

P.S.: Weitere tolle und hilfreiche Schreibtipps findet ihr auch in unserer Autorenwerkstatt.

Zur Autorenwerkstatt

2 Gedanken zu “5 No Gos bei Kriminalromanen

  1. Tolle Beitrag! Was noch nervig ist, wenn alle Ermittler ein zerrüttetes Privatleben haben (ob geschieden, Probleme oder oder). Ich hab selten einen Ermittler erlebt, der nach dem Dienst in ein intaktes Zuhause eingekehrt ist …

    Gefällt 1 Person

  2. @Mella, wohl wahr. Doch hat man „gelernt“, dass der Protagonist Fehler und außergewöhnliche Macken besitzen soll. Auch das Familienleben lässt sich interessanter gestalten, wenn es Konflikte gibt. Friede, Freude Eierkuchen ist zwar schön, aber langweilig. Außerdem möchte der Leser ja sein eigenes Leben als „besser“ erleben, als das der Figuren im Buch. 😉

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s