Gewinnerin des e-ditio Independent Publishing Awards 2016: unsere Autorin Andrea Bielfeldt

Zum zweiten Mal verlieh e-ditio den Indepent Publishing Award an Self-Publisher, die mit gut lektorierten Texten glänzen konnten. Im Vordergrund steht dabei die Zusammenarbeit zwischen verlagsunabhängigen Autoren und Lektoren, um die Qualität des Self-Publishing in den Vordergrund zu stellen. Wir freuen uns sehr, dass dieses Jahr eine neobooks-Autorin einen der zwei Siegerplätze belegen konnte: Andrea Bielfeldt!
Zu diesem Anlass möchten wir euch gerne ein Interview mit der Gewinnerin präsentieren. Sie verrät, wo sie ihre Lektorin gefunden hat und was sie als besonders wichtig beim Lektorat erachtet.
Copyright Fotostudio Frank Nikisch, Hamburg
Copyright Fotostudio Frank Nikisch, Hamburg

Wie hast du deine Lektorin Dorothea Kenneweg gefunden?

Ende 2011 rief der Oetinger Verlag zusammen mit seinem Unterverlag Triboox zu einem Schreibwettbewerb auf. Gewonnen habe ich diesen Wettbewerb zwar nicht, blieb aber auf der Plattform von Triboox sehr aktiv. 2012 wurde ein Scout auf eine meiner Geschichten aufmerksam und Triboox wollte diese in ihr Verlagsprogramm aufnehmen. Lektorin Dorothea Kenneweg wurde mir für das Buch „Nilamrut – Im Bann der Ringe“ zur Seite gestellt und wir arbeiteten monatelang gemeinsam an der Geschichte. Es war unglaublich zu sehen, wie wir gemeinsam aus dieser Rohfassung ein fertiges Buch gemacht haben. Leider stampfte Triboox das Verlagsprogramm noch vor der Veröffentlichung wieder ein, so veröffentlichte ich den ersten Band der Trilogie Ende 2012 selbst.

Seitdem arbeite ich mit Dorothea zusammen und sie war bisher an fast jedem meiner Bücher beteiligt.

Welche Erfahrungen hast du mit Lektoraten?

Eigentlich nur Gute!

Ich habe schon mit verschiedenen Lektoren zusammengearbeitet und auch mal die Erfahrung machen müssen, dass es für einige wichtiger ist, Fehler zu suchen, als auf den Inhalt einzugehen oder das Beste aus Buch und Autor herauszukitzeln. Aber das habe ich auch erst im Nachhinein gesehen, denn damals hatte ich das Wissen noch nicht, um es beurteilen zu können. Aber diese Erfahrung war einmalig und darum bin ich doppelt dankbar, dass ich heute mit Lektoren zusammenarbeite, mit denen die Chemie stimmt und wir wissen, dass wir uns aufeinander verlassen können.

Der erste Satz, den ich von Dorothea gehört habe, als ich mein allererstes Buch aus dem Lektorat wiederbekommen hatte, war: Erschrecke nicht vor dem vielen Rot – Wir machen dein Buch nur besser! Sie gab mir den Tipp, das Manuskript zu öffnen und dann eine große Runde mit dem Hund zu gehen und es sacken zu lassen. Das tat ich dann auch. Und sie hatte von vornherein recht. Deswegen war ich auch nicht verletzt oder beleidigt, dass jemand mit dem Rotstift in meiner Geschichte herumgestrichen – sogar ganze Kapitel gelöscht hatte.

In meinen Augen ist ein guter Lektor eine Bereicherung für einen Autor. Er oder sie ist die neutrale Person, jemand, der unvoreingenommen einen kritischen Blick auf die Geschichte wirft. Was wichtig ist: Die Chemie zwischen Lektor und Autor muss passen! Und das gleiche Ziel muss vorhanden sein. Nämlich aus einer guten Geschichte ein gutes, lesbares Buch zu machen.

Dorothea und ich telefonieren während der Lektoratsarbeit viel miteinander. Wir tauschen uns aus, jonglieren mit Ideen, wenn ich mal feststeckte. In der Regel hilft mir das immer sofort aus einem Wirrwarr heraus und dabei, die Story wieder rund zu machen.

Ich möchte die Hilfe, die mir meine Lektorin gibt, nicht mehr missen. Ich sage immer: Wenn mir nichts mehr einfällt – Doro fällt immer noch etwas ein.
Momentan arbeite ich parallel an einem Verlagsprojekt, und mit der Lektorin, die mich dort betreut, läuft es genauso super. Meiner Meinung nach ist es bei einer so engen Zusammenarbeit wichtig, bereits im Vorfeld abzuklären, was man voneinander erwartet. Und dann zuzuhören und zu lernen. Und Kritik – sofern sie berechtigt ist – auch anzunehmen und Vorschläge – soweit sie passen – auch umzusetzen.

Siehst du Probleme mit der Qualität im Self-Publishing?Cover

Ich hoffe, dass sich das nicht überheblich anhört, aber ich bin der Meinung: Wenn man als „Profi“ wahrgenommen werden will, muss man wie ein Profi arbeiten.
Im Laufe der Jahre habe ich wirklich viele Autoren kennengelernt und arbeite teils auch eng mit ihnen zusammen. Da ich Mitglied des Zusammenschlusses Das Autorensofa bin, habe ich einen guten Blick hinter die Kulissen, was die Arbeit von Verlags- und auch Selfpublisher-Kollegen angeht. Außerdem habe ich viele, viele Bücher gelesen: Verlagsbücher sowie die SP-Bücher meiner Kollegen. Und ich kann sagen, dass der Großteil der SPler professionell arbeitet, samt tollem, passenden Cover, guten, lektorierten Geschichte und strategisch platzierter Werbung.
Genau deswegen sehe ich keine Probleme mit der Qualität im SP, sondern glaube daran, dass man gute SP Bücher nur noch anhand des fehlenden Verlagslogos von Verlagsbüchern unterscheiden kann.
Natürlich gibt es auch Autoren, die andere Bücher plagiieren, mit Links und leeren Seiten künstlich aufblasen oder ihre Texte komplett aus dem Internet ziehen und als ihre eigenen verkaufen. Diese Beispiele haben in den letzten Monaten wirklich Schule gemacht. Und leider kommt dann auch immer wieder die leidige Diskussion auf, dass Leser die SPler alle in einer Schublade stecken. Aber ich glaube, dass es in jeder Branche schwarze Schafe gibt. Wir sollten uns davon nicht verunsichern und schon gar nicht die Freude am Schreiben nehmen lassen.
Denn das ist es, warum ich schreibe: Weil es mir Spaß macht.

Du möchtest mehr über Andrea Bielfeldt erfahren? Dann schau unbedingt auf ihrem neobooks-Profil vorbei!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s