Neben Beruf und Alltag zum eigenen Buch: 5 direkt umsetzbare Tipps

SchreibtippWer hauptberuflich schreiben möchte, muss einen langen Weg gehen: raus aus seinem eigentlichen Beruf vorbei am Alltagsstress bis hin zum langersehnten Ziel. Wir möchten euch heute einige Hinweise an die Hand geben, mit denen ihr diese Hürden meistern könnt.

Prioritäten setzen!

Ihr bestimmt, was für euch an erster Stelle kommt. Gut, zugegeben: häufig spielt auch das Umfeld eine Rolle und manche Dinge kommen ungewollt dazwischen und können nicht verschoben werden. Umso wichtiger ist es, dass ihr auch eurer Familie und euren Freunden klarmacht, dass Schreiben für euch etwas Wichtiges ist, dem ihr gerne mehr Zeit widmen wollt.
Falls nötig ist sogar das Anbringen eines „Nicht-Stören“-Schildes an der Tür erlaubt.

Findet die Arbeitszeit eurer Muse

Die Muse ist ein launisches Wesen. Keine gleicht der anderen und dank ihr haben Autoren meist sehr unterschiedliche Schreibzeiten. Während der eine vor dem ersten Kaffee bereits eine ganze Szene schreibt, kann der andere die Nacht durcharbeiten.
Nimm dir Zeit, um deine Muse kennenzulernen und herauszufinden, ob sie ein früher Vogel oder eine Nachteule ist.

Routine finden

Sobald ihr eure Muse versteht, könnt ihr eure Routine nach ihr ausrichten und sie auch beibehalten. Während manche Musen lieber kontinuierlich und täglich arbeiten, wollen andere stundenlange Aufmerksamkeit. Beides ist vollkommen legitim; aber ihr solltet darauf achten, eine der beiden Methoden auch zu verwenden. Nehmt euch Urlaub, um die Rohversion eures Romans zu tippen oder setzt euch jeden Tag nur 10 Minuten ans Manuskript. Die Wahl liegt ganz bei euch (oder wenn wir ehrlich sind: bei eurer Muse).

Ein Schritt nach dem anderen

„Ich möchte ein Buch schreiben.“ – Ein Vorsatz, der auf den ersten Blick für viele unmöglich erscheint. Ein ganzes Buch
bestehend aus einem großartigen Plot, ausgearbeiteten Charakteren und packenden Szenen. Kein Wunder, dass man vor so einer umfassenden Aufgabe zurückschreckt. Unser Tipp: steckt euch kleine Ziele!
Einen Charaktersteckbrief nach dem anderen.
Eine fertige Szene darf ebenso wie ein fertiges Kapitel erst einmal gefeiert werden!

Motivationshilfen

Bleibt motiviert! Denkt an das, was bereits hinter und nicht an das, was noch vor euch liegt. Haltet euch regelmäßig vor Augen, was ihr bereits alles geschafft habt. Hierfür eignen sich beispielsweise Planer, in denen ihr euch jeden Tag eure Wortzahl aufschreibt und euch eventuell sogar mit Stickern belohnt, falls ihr ein selbstgesetztes Ziel erreicht.
Oder eine Excel-Tabelle, die euch ausrechnet, wie viel ihr geschafft habt.
Und wer besonders viel Motivation benötigt, kann auch einen Kalender über seinem Schreibtisch aufhängen und dort jeden Tag seinen Fortschritt notieren und sich mit Stickern belohnen.Schreibtipp 3

Vor allem gilt: jeder Autor hat seinen eigenen Rhythmus und seine eigenen Prioritäten. Orientiert euch an euren Kollegen, lasst euch Ratschläge geben und helft selbst weiter; aber überprüft stets, ob eine Arbeitsweise für euch die Richtige ist.

 

Du möchtest weitere spannende Schreib- und Marketingtipps?
Dann schau in unserer Autorenwerkstatt vorbei! 


2 Gedanken zu “Neben Beruf und Alltag zum eigenen Buch: 5 direkt umsetzbare Tipps

  1. Meine Muse beginnt bereits am frühen Morgen so gegen 05:00 Uhr, wenn es um diese Jahreszeit draußen noch dunkel ist, dann muss ich erst einmal eine Stunde schreiben, bevor ich für andere Dinge bereit bin. Manch einer benötigt einen starken Kaffee als Muntermacher, aber ich brauche nur mein Netbook und ein kleines bisschen Licht.
    Danke für die tollen Tipps… eure Rena

    Gefällt mir

  2. Ich fahre jeden Tag zwei mal eine Stunde mit dem Auto zur Arbeit und derzeit überkommt mich bereits morgens der erste Gedanke. Ich höre (für mich) inspirierende Musik. Gerade wenn die ganze Welt außerhalb meines Autos in tiefe Dunkelheit getaucht ist habe ich die besten Ideen für meine Geschichte und fühle dann richtiggehend mit meiner Protagonistin. Schreiben kann ich durch meine Arbeit natürlich erst wenn ich Abends zuhause bin. Dann sitze ich aber gut und gerne bis Mitternacht hinter meinem Notebook auf der Couch, höre Musik und muss mich richtiggehend dazu zwingen doch endlich ins Bett zu gehen :o)

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s